Alle Artikel in: Demokratieprojekt

Im Zentrum dieses Projektes steht die Aneignung von sozialen Räumen, in denen Menschen sich mit politischen Fragen auseinandersetzen und ihre Handlungsmöglichkeiten wahrnehmen und erweitern können.

frauen. grafik. kunst.

Im Rahmen des Demokratieprojektes bieten wir ab Juni eine kostenlose Weiterbildung für Multiplikatorinnen in der künstlerischen und politischen Bildungsarbeit an. Bewirb dich jetzt! Im Fokus der Multiplikator*innen-Ausbildung frauen. grafik. politik. stehen das Empowerment durch Kunst und die politische Bildungsarbeit. Die kostenlose Weiterbildung umfasst thematische, technische, künstlerische und praktische Module und findet zwischen Juni und Dezember 2024 statt. Am Ende werden die Teilnehmerinnen befähigt sein, eigene Gruppen zu begleiten und andere Frauen in ihrer Gemeinschaft politisch und künstlerisch zu aktivieren. Ein übergeordnetes Ziel der Weiterbildung ist es, die Schaffung und den Erhalt kollektiver Räume von und für Menschen zu ermöglichen, die sich als Frauen definieren und in der grafischen Produktion tätig sind. Die drei Achsen dieser Weiterbildung sind:  1) Politische Bildung2) Pädagogische Methoden für die Gemeinwesenarbeit3) Vertiefung grafischer Prozesse Diese Achsen werden in den vier Modulen (insgesamt 12 Termine) miteinander verknüpft. Die Module der Fortbildung, die im Juni beginnt und bis Dezember 2024 läuft, umfassen drei regelmäßige monatliche Treffen sowie einige intensive Wochenend-Workshops. Veranstaltungsorte sind der Nachbarschaftstreff Schillerkiez und die Kiez-Etage in der Karlsgartenstr. 6. Eine detailliertere …

Von Teufeln und Dämonisierungen

In unserem letzten Masken-Workshop werfen wir einen kritischen Blick auf die Figur des Teufels und deuten sie kreativ um. In dieser vierteiligen Workshop-Reihe gestalten wir Masken und beschäftigen uns mit dem Symbol des “Teufels” im Kontext des Christentums und der Kolonialisierung. Wir hinterfragen, warum und wie bestimmte mystische Figuren benutzt wurden, um Menschengruppen zu stigmatisieren. Mit unseren Maskenkreationen schaffen wir neue Repräsentationen dieser Figuren und enthüllen ihr befreiendes Potenzial in einer gemeinsamen Fotosession. Die Maskenkreationen kamen erstmals im Rahmen einer Ausstellung in Savvy Contemporary in Aktion und lebten in einer Fotosession ihre kreativ-performatives Potential aus. Exorzismus pur! Dieser Workshop wurde im Rahmen des Demokratieprojekts von Yili Rojas durchgeführt und durch die Berliner Landeszentrale für politische Bildung finanziert.

Frauen* und Männer*, die Druck machen

Wir machen den März zum kreativen Frauenkampfmonat und laden euch herzlich zu einer Mitmach-Ausstellung über Geschlechterrollen und -identitäten in den Nachbarschaftstreff Schillerkiez ein. Frauen, die Druck machen, treffen Männer, die rakeln Welche Männlichkeitsbilder haben uns geprägt? Wie schränken uns die Vorstellungen von Weiblichkeiten ein? Wie können wir uns aus alten Rollenmustern befreien? Das Patriarchat und seine Unterdrückungsformen gehen uns alle an! Wir machen den März zum Frauenkampfmonat und werden gemeinsam eine grafische Collage erstellen, die sich künstlerisch mit Geschlechteridentitäten und -gerechtigkeit auseinandersetzt.Die offenen und kostenlosen Workshops werden von der Linolwerkstatt „Frauen machen Druck“ und der Siebdruckwerkstatt aus dem Nachbarschaftshaus Karlsgarten 6 durchgeführt. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich an dieser kollektiven Produktion zu beteiligen. Opening der Ausstellung-in-Progress: am Donnerstag, 29. Februar, um 18 Uhr Offener Druck-Workshop: Mittwoch, 06. März von 18 bis 21 Uhr  Offener Druck-Workshop: Donnerstag, 14. März von 18 bis 21 Uhr Finissage: am Dienstag, 27. März, ab 19 Uhr

Migrantinnen treffen Käthe Kollwitz

Wie sieht unser Frieden aus? Das fragte sich eine Frauengruppe des MigrantinnenVerein Berlin e.V. und zeigt ihre Linoldrucke ab 25. November im Käthe-Kollwitz-Museum. Die deutsche Künstlerin Käthe Kollwitz lebte zwischen den beiden großen Kriegen, die Europa im 20. Jahrhundert erschütterten. Sie ist bekannt für ihre radikale Ablehnung des Krieges und dafür, dass sie in ihrem Werk dessen Schrecken anprangert.  In Berlin, der gleichen Stadt, in der diese Künstlerin lebte, fragen wir Migrantinnen uns heute nach der komplexen Bedeutung des Wortes Frieden. Wie sieht der Frieden von Frauen aus, wenn es so viel Gewalt und Hunderte von Frauenmorden gibt? Wie sieht der Frieden aus, den wir wollen? Wir versuchen, diese Fragen mit Hilfe von Bildern zu beantworten, inspiriert von Käthe Kollwitz, die ein Werk hinterlassen hat, das uns auch nach einem Jahrhundert noch Fragen stellt und bewegt. Wir verwenden Linolschnitt und Holzschnitt, die in ihrem Werk vorkommen, um unsere eigenen Bilder und Visionen zu diesem Thema zu schaffen. Unsere Arbeit ist ab dem 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, im Käthe-Kollwitz-Museum zu sehen. …

Diskussionsforum „Räume und Teilhabe“

Hinsichtlich der Sozialkürzungen und Raumknappheit in Neukölln gibt es großen Gesprächsbedarf. Am 22. November trafen sich Initiativen aus Neukölln, um ihre Anliegen in die Öffentlichkeit und Bezirkspolitik tragen. Ausgehend von der drohenden Schließung des Nachbarschaftshauses in der Karlsgartenstr. 6 veranstalten die Nutzer*innen des Hauses im Rahmen des Demokratieprojektes seit 2022 die Reihe „Räume und Teilhabe“. Auf Rundgängen und Netzwerktreffen haben wir uns gemeinsam mit anderen Räumen und raumlosen Initiativen mit dem Raummangel und der Verdrängung gemeinnütziger Räume in Neukölln beschäftigt. Die Anliegen und Erfahrungen, die dabei gesammelt wurden, möchten wir nun in die Öffentlichkeit tragen und im gemeinsamen Austausch untereinander und mit politischen Entscheidungsträger*innen besprechen. Programm 16:30 Ausstellung „Mehr Räume, mehr Teilhabe“ In einer offenen Ausstellung konnten die teilnehmenden Initiativen und Räume ihre Anliegen und Projekte vorstellen, künstlerisch inszenieren und sich kennenlernen. 17:30 Diskussionsforum „Quo vadis, Neukölln?“ Im Format des Worldcafé wurde im Anschluss in drei Gruppen an drei Diskussionstischen über Anliegen und Lösungsansätze im Bezug auf Raum- und Teilhabefragen im Stadtteil diskutiert. Damit der Austausch auf Augenhöhe erfolgen kann, wurden die Diskussionstische von externen Gesprächsrundenleiter*innen moderiert und sahen auch …

Antirassismus für Frauen

Im April bietet die Schillerwerkstatt zwei Workshops zum Thema Antirassismus an, der sich speziell an migrantische und weiße Frauen richtet. Diejenigen von uns, die als Frauen sozialisiert wurden, kennen die Auswirkungen der patriarchalischen Herrschaft, unabhängig davon, wo wir geboren wurden, aufgewachsen sind oder leben. Indem wir uns als Frauen verstehen, begreifen wir, dass wir mit anderen Frauen durch Erfahrungen verbunden sind, die uns seit unserer Kindheit begleiten. Wir sind uns nahe in Bezug auf die Veränderungen und intimen Ausdrücke unserer Körper, die Plätze, die uns gesellschaftlich zugewiesen wurden, unsere Kämpfe um Emanzipation und um das Aufbrechen der vorgegebenen Rollen, in die viele von uns nicht passen und nicht passen wollen. Aber reicht das alles aus, um uns wirklich nahe und solidarisch zu sein, um uns gegenseitig zu verstehen und zu unterstützen? Sicherlich nicht. Neben dem Geschlecht sind wir durch so viele andere historische Machtstrukturen wie Klassismus und Rassismus, um nur einige zu nennen, voneinander abgeschnitten. Deshalb bieten wir hier zwei kostenlose Workshops für Menschen an, die sich als Frauen verstehen und die sich mehr mit …

Frauen machen Druck

September Programm Ab dem 8. September findet jeden Donnerstag im Monat von 15:30 bis 18:30 Uhr ein kostenloser Workshop statt, der von Künstlerinnen der Gruppe „Die Frauen, die Druck machen“ angeboten wird. Sie können lernen Porträts zu zeichnen, Ihre eigenen kleinen Publikationen zu erstellen, eine Technik zum Formen von Tonvasen zu erlernen und Siebdrucke auf Stoff zu drucken. Alle Treffen stehen Frauen, trans- und nicht-binären Menschen offen und sind kostenlos. Die Workshops finden im Nachbarschafthaus des Schillerkiezes, Karlsgarten Straße 6 in Neukölln, statt, einfach vorbeikommen. Wichtig: Die Workshops beginnen pünktlich. Porträts einfach gezeigt am 8.9.22 mit Iwona Duvier Erstellt deine eigene kleine Publikation 15.8.22 mit Tatjana Bautista Siebdruck auf Stoff 22.8 Susana Vasquez Tonvase erstellen am 29.8 Seseg Jigjitova Porträts einfach gezeigt am 8.9.22 mit Iwona Duvier Das Zeichnen von Porträts ist etwas, von dem viele Menschen denken, dass sie es nicht können, aber in Wirklichkeit gibt es Techniken, um es zu tun. In diesem Workshop werden wir einige von ihnen üben und sehen, wie einfach und unterhaltsam das sein kann. Diese Bilder können für …